Einparken am Fahrbahnrand.

Einiges ist zu beachten, damit wir uns das Einparken nicht schwer und für unsere Partner im Verkehr nicht gefährlich machen. Es beginnt damit, dass wir unsere Absicht mit dem Blinker nach Rechts ankündigen und uns langsam und in sicherem Abstand neben das Fahrzeug stellen, hinter dem wir einparken wollen.

Wie uns die folgenden zwei Szenen zeigen werden, kann man schon bei der Annäherung an jenes Fahrzeug entscheidende Fehler machen. Die Länge dieses Fahrzeugs spielt nämlich eine wichtige Rolle. Ist es so Lange wie ein Wagen aus der Golfklasse ( hört direkt hinter dem Rückfenster auf), so bleiben wir mit unserem vorderen rechten Seitenfenster auf gleicher Höhe wie dessen vorderes Seitenfenster stehen (in der Animation blinken diese Fenster blau).

Handelt es sich jedoch um einen längeren PKW wie z.B. eine Mercedes oder Audi Limousine, so halten wir mit unserem vorderen Seitenfenster bereits auf Höhe von dessen hinterem Seitenfenster. So haben wir ausreichend Platz und laufen nicht Gefahr, mit dem anderen Wagen zu kollidieren.

Es gelingt uns leider nicht immer, beim ersten Versuch perfekt  in der Parklücke zu stehen. Also muss korrigiert werden. Einmal kommt es vor, dass wir zu spät gegenlenken, und des- halb am Randstein anstossen. Wir stehen dann ein wenig schräg.  Nun müssen wir uns Ge- danken machen, wie weit wir über den Randstein fahren würden, wenn wir jetzt noch so weit zurückstossen würden, bis unser Fahrzeug parallel zum Fahrbahnrand zum Stehen kommt?

Woher weiß ich denn, wie weit es fehlt?

An der weissen Linie können wir sehen, welchen Bogen die rechte Seite unseres Pkw macht. Im ersten Bild kommt der Wagen so zum  Stehen, dass wir etwa  30 cm   über den Rand- stein  gelangen  würden, sollten wir weiterfahren.  Das rechte vordere Eck  unseres Pkw ist ungefähr auf gleicher Höhe der linken hinteren Ecke des blauen Fahrzeugs vor uns (rote Linie).

Auf dem zweiten Bild kommen wir so zum Stehen, dass sich unser rechtes vorderes Eck etwa auf gleicher Höhe mit der linken Kannte des Kennzeichens unseres  Vordermannes  befindet. Das bedeutet, wir würden ca. 20 cm über die Bordsteinkannte gelangen.

Im dritten Bild stehen wir nicht mehr ganz so schräg. Das rechte vordere Eck unseres Pkw ist auf gleicher Höhe der rechten Kannte des Kennzeichens. Jetzt fehlt es nur noch 10 cm.

Bei der folgenden Animation kommt unser Fahrzeug so zum Stehen,  dass  unser rechtes Eck etwa genau auf selber Höhe mit der Mitte des Fahrzeugs vor uns steht. Somit müssen 15 cm korrigiert werden.

Nachdem wir also am Bordstein angestossen sind, tasten wir uns ganz langsam und vorsichtig nach vorne, so dass unser Fahrzeug etwa einen Winkel von 45 Grad zum Randstein bildet. Wir bleiben in dem  Augenblick  kurz  stehen, sobald die Räder gerade gerichtet sind. Das ist enorm wichtig, denn jeder Zentimeter,  den wir jetzt gerade nach vorne fahren, bringt uns weiter vom  Randstein weg; was wir auch  erreichen wollen. Nur müssen wir den Moment sofort registrieren, wenn die Räder gerade gestellt sind.

Jetzt fahren wir noch  30 oder 20 oder 10 cm gerade, je nachdem wie viel es gefehlt hat, und  bleiben  dann sofort stehen (wenn wir das Gefühl haben,  dass es reicht).

Ganz wichtig bei diesem Manöver ist, dass jeweils beim Raus- und Reinfahren die gleiche Ge- schwindigkeit geschlichen wird, denn sonst werden unterschiedliche Radien gefahren,  und die Zentimeter, die wir weiter nach vorne gefahren sind,  werden zum  Beispiel durch einen grös- seren Bogen beim Reinfahren wieder egalisiert. Also nochmal; nur gleiche Lenk- und Fahrge- schwindigkeit bringen Erfolg. Nur  dann kommen wir das Stück, das wir nach dem Geradelen- ken vorfahren, weiter hinaus.  Das gilt auch für die nächste Animation,  bei der zu früh gegen- gelenkt wurde und das Fahrzeug deshalb zu weit vom Fahrbahnrand zum Stehen kommt. Hier muss sofort, nachdem die Räder beim Hinausfahren gerade gestellt wurden, das Stück, das wir zu weit vom Bordsteinrand weg waren, zuerst zurück gefahren werden,  bevor wieder einge- lenkt wird.

Weiter

Animationen